7. HAYDEN-TAGE SCHLOSS ROHRAU 2010
25. - 27. 6
2010
25.06.

19:30 Werke von Joseph Hayden, František Xaver Brixi und Josef Mysliveèek
Camerata Prag ,Peter Frisée, Orgel,Gudni Emilsson, Leitung Pfarrkirche Hainburg

26.06.
10:00 – 15:00 Haydn-Geburtshaus Möglichkeit zur Besichtigung

15:00 – 16:00 Monica Theiss-Eröd, Sopran, Paul Angere, Piano-Forte Werke der Brüder Haydn, W.A. Mozart, Franz Jakob Freystädter und Ludwog von Beethoven; Haydn-Geburtshaus

17:00 Musica Aeterna Bratislava Peter Zajicek, Leitung Werke von Joseph Haydn, Johann Matthias Sperger und Johann Nepomuk Hummel Gerhard Tötschinger, Lesung Schloss Rohrau / Clarissasaal des Ballhauses

19:00 Schloss Rohrau, Gemäldegalerie Führung durch die Graf Harrach´sche Familiensammlung mit dem Restaurator Mag. Thomas Schaupper

20:00 Abendessen; Exklusives viergängigen Menü mit „Musikalischen Zwischengängen“, musiziert von der „Musica Aeterna Bratislava“ Schloss Rohrau Ballhaus

27.6.
10:00 Festliches Hochamt Monica Theiss-Eröd, Sopran, Concilium musicum Wien Paul Angere, Orgel Werke der Brüder Haydn und Zeitgenossen Pfarrkirche Rohrau

10:00 - 16:00 Haydn-Geburtshaus, Möglichkeit zur Besichtigung

11:30 – 12:30 Schlosspark Rohrau Exklusive Führung mit Johannes Graf Waldburg-Zeilybr> 12:30 – 13:30 Schlosshof Mittagsbuffet; Für das leibliche Wohl sorg das Restaurant „Schlosstaverne Rohrau“

13:30 – 14:30 Schloss Rohrau Gemäldegalerie; Führung durch die Graf Harrach´sche Familiensammlung mit dem Restaurator Mag. Thomas Schaupper

15:00 Concilium musicum Wien Werke von Joseph Hayden, W.A. Mozart, Carl Ditters von Dittersdorf, Marianne Martinéz und Jean-Baptiste Vanhal Frank Hoffmann, Lesung Schloss Rohrau / Clarissasaal des Ballhauses



Podiumsdiskussion
23. 6. 2010
19:00

Wiener Arbeitsgemeinschaft für Volksgruppenfragen - Volksgruppeninstitut

lädt ein zur

Podiumsdiskussion
Volksgruppen – Sprachgruppen
Mittwoch, 23. Juni 2010, 19 Uhr
Kroatisches Zentrum, 1040 Wien, Schwindgasse 14

P R O G R A M M
Begrüßung
Zu den Begriffen "Volksgruppe" und "Sprachgruppe",
die einander teilweise überschneiden, aber auch viel gemeinsames enthalten, sprechen:

Albert F. Reiterer, Sozialwissenschafter und
Andreas Palatin, Jurist

Podiumsdiskussion
mit VertreterInnen der Wiener Landtagsparteien

Dr. Kurt Stürzenbecher (SPÖ)
Dr. Matthias Tschirf (ÖVP)
Dr. Peter Fichtenbauer (FPÖ)
Zerife Yatkin (Grüne)

Moderation: Feliks J. Bister
Ende ca. um 21.00

Anschließend besteht die Möglichkeit, im Kroatischen Zentrum die WM-Übertragungen zu verfolgen.

Filmvorstellungen
12. 4. 2010
19:30
filmzyklus Das tschechische Gegenwartskino: O rodièích a dìtech/Of parents and children

(cz 2008, 110 min., Omeu)

regie: Vladimír Michálek.

mit den stardarstellern Josef Somr und David Novotný.

Der von Publikum und Kritik gefeierte Film besticht durch seine einfachheit und brillant geführten Dialoge, die sowohl humorvolle als auch melancholische züge aufweisen.

Tschechische Botschaft, Penzingerstr. 11 – 13, 1140 wien, www.kulturklub.at, www.orodicichadetech.com

Konzert
2. 4. 2010
19:30
musik Bluesberry – Vienna Blues Spring Festival 2010

Die 1971 von Petar Introviè gegründete Legende des tschechischen Blues gastiert nach Berlin, münchen und Dresden nun auch in wien.

Ob eigene Lieder oder jene größter weltbluessänger, Bluesberry zählt an die hundert Konzerte im Jahr.

Klub reigen, hadikgasse 62, 1140 wien, www.reigen.at, www.bluesberry.cz

Filmvorstellungen
08. 02. 2010
19:30
T.M.A. Horror (ÈR 2009, 93 Min.), OmeU

Regie: Juraj Herz

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Filmvorstellungen
14. 12. 2009
19:30
BAJAJA (ÈR 1950, 87 Min.), OmU

- tschechischer Puppentrickfilm mach dem Märchen von Božena Nìmcová

Regie und Buch: Jiøí Trnka

Dem Film wurde im Jahre 1954 der Preis der Filmkritik MFF Locarno verliehen.

Bei der Gelegenheit des 40. Todestages des hervorragenden tschechischen Puppenmachers, Malers, Grafikers, Bildhauers, Illustrators und Regisseurs Jiøí Trnka.

Vorsicht! Nur um 19:30 Uhr.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Symposion
12. 11. 2009
18:00
Wiener Arbeitsgemeinschaft für Volksgruppenfragen – Volksgruppeninstitut

DIE „WENDE“ VOR ZWANZIG JAHREN UND DIE VOLKSGRUPPEN

Donnerstag, 12.November 2009, 18 Uhr


P R O G R A M M
18.00 Begrüßung und Eröffnung

Zum Thema referieren:
Staatssekretär Dr. Boris JESIH, Slowenien
Dr. Géza JESZENSZKY, Außenminister a.D., Historiker, Ungarn
Dr. Dušan KOVÁÈ, Historiker, Slowakei
Dr. Stanislav BROUÈEK, Ethnologe, Tschechische Republik

Als Zeitzeugen sind angesagt:
Senator Karel SCHWARZENBERG, Außenmin. a.D., Tschechische Republik
Dr. Jana STAREK, Historikerin, Österreich
Dipl.Ing. Tomislav VAŠÍÈEK, Techniker, Österreich

Diskussion
21.00 Ende

Ort:
Alten Rathaus, 1010 Wien, Wipplingerstraße 8 (Festsaal)

„geteilt –getrennt- vereint“
bis 1.11.

NÖ Landesausstellung 2009 – Österreich, Tschechische Republik

Horn. Raabs. Telè.

www.noe-landesausstellung.at


Literaturabend
25. 9. 2009
17:00
Wir laden Sie herzlich zum
vierten Literaturabend im Rahmen des
Europäischen Tages der Sprachen

„Widerhall des Jahres 1989 in der tschechischen, slowakischen und österreichischen Literatur.“
25. 9. 2009 um 17:00 Uhr


Autoren und Autorinnen: Jan Trefulka, Jan Halada, Mirko Ryvola, Julius Satinský, Jozef Banáš, Petr Placák u.a.

Lesung in tschechischer und slowakischer Sprache, Diskussion.

Ort:
Restaurant Böhmerwald – Familie Stuchlík,
Argentinierstr. 66 / Wiedner Gürtel 20,
1040 Wien

Mythische Gestalten zur Zeit RUDOLF II. in PRAG
bis 31.8.

SKULPTUREN von: T.Bosambo, J. Brabenec, F.Gravogel, G. Hujber, M. Jožák, I.Kitzberger, M. Monhartová, S. Pokorný, V. Stoklasa, M. Šrámek, D. Tejkal und J. Wernerová
Atelier Jan, Hof im Haus Nr. 7 und die Passagen am Spittelberger Platzl, 1070 Wien, Spittelberggasse 7
Öffnungszeiten: Mo – Fr 13 – 18 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr
FFF: Visegrad Caravan
13. 4. 2009
19:30
Visegrad Caravan

Kurze Filme aus dem Studenten Film Festival Fresh Film Fest
(Karlovy Vary 102 Min.)

Programm finden Sie hier.

Unterstützt von dem Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich, der Botschaft der Tschechischen Republik und dem Tschechischen Zentrum.

www.freshfilmfest.net

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
13. 3. - 29. 4. 2009
.
Bei der Gelegenheit des Gipfeltreffens von CND veranstaltet der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich in Zusammenarbeit mit Jiøí X. Doležal und Nachtasyl eine Fotoausstellung:

Fotoausstellung – DIE SCHÖNHEIT DER DROGEN
Autor: Jiøí X. Doležal
Vernissage am 13. 3. 2009 um 18:00 Uhr.

Über die Ausstellung:
Die Sammlung Die Schönheit der Drogen, aus der die ausgestellten Fotos stammen, entstand in der Tschechischen Republik von 1995 bis jetzt. Der Autor zeigt hier die Welten von beiden Drogenarten – der harten und der weichen. Die idyllischen Farbfotos von Hanf können oft sogar wie eine Marihuana-Werbung gesehen werden, die Fotos aus dem Umfeld der Konsumenten der harten Drogen zeigen die nackte Wahrheit aus der Welt der Süchtigen und können als ein Beitrag zur Anti-Drogen-Prävention verstanden werden. Die Fotos entstehen in Zusammenarbeit des Autors mit der Stiftung Drop In, die sich um die Konsumenten der harten Drogen kümmert und mit deren mobilem Ambulatorium Jiøí X. Doležal mitfuhr und die Welt der Süchtigen fotografierte.

Über den Autor:
PhDr. Jiøí X. Doležal (geboren am 28.2.1965 in Jindøichùv Hradec) studierte Psychologie an der Philosophischen Fakultät der Karl-Universität und gleich nach der Wende begann er als Reporter zu arbeiten. Von 1991 bis heute arbeitet er für die größte tschechische Wochenzeitschrift Reflex. Seit dem Beginn seiner journalistischen Arbeit spezialisiert er sich auf die Drogen-Problematik, mit besonderen Bemühungen um eine rationelle Einstellung zum Marihuana. Im Jahre 1990 initiierte er die erste tschechische Unterschriftensammlung für die Legalisierung des Marihuanas und über das Marihuana und den Legalisierungsbedarf schrieb er hunderte Artikel und sieben Bücher. Er absolvierte hunderte Diskussionen mit der Jugend zum Thema Drogen und veranstaltete viele Ausstellungen „Die Schönheit der Drogen“, wo die Welten der harten und weichen Drogen nebeneinander vorgestellt werden. Im Jahre 1998 publizierte er im Reflex einen Artikel über die Heilung der Parkinson-Krankheit, im Jahre 2000 publizierte er das erste mal in der tschechischen Presse die Anleitung zum Marihuana-Anbau unter künstlicher Licht. Im Jahre 2004 gründete er den Fotowettbewerb Reflex Cannabis Cup, in dem bereits das fünfte Jahr tschechische und mährische Züchter die Qualität ihrer Hanf-Produkte vergleichen. Seine zwanzigjährigen Bemühungen um die Entkriminalisierung des Marihuanas wurden im neu verabschiedeten tschechischen Strafgesetz widerspiegelt, in dem die Strafen für die Haltung von Marihuana deutlich niedriger sind und gleichzeitig der Anbau einer kleineren Menge der Hanfpflanzen für eigenen Bedarf entkriminalisiert wird.
Ort:
Tagasyl, Stumpergasse 53, 1060 Wien
Gespräch
11. 3. 2009
19:00

Pferde der Könige – Lipizaner und Kladruber

Gespräch mit Doc. Dr. Jaromír Oulehla

Eine der Folgen der Okkupation der Tschechoslowakei im August 1968 war auch eine große Anzahl der Flüchtlinge ins Exil, ein großer Teil davon ging gerade nach Österreich. Viele von denen, die ins Ausland auswanderten, konnten sich in der neuen Heimat durchsetzen und wurden zu bedeutenden Persönlichkeiten. Zu solchen gehört der Tierarzt, spezialisiert auf die Pferdezucht, Wissenschaftler und Hofrat Dozent Jaromír Oulehla, ehemaliger Direktor der Spanischen Hofreitschule in Wien. Das Gespräch auf Deutsch wird mit Filmen über die Geschichte der Spanischen Hofreitschule ergänzt.

Ort:
Tschechisches Zentrum, Herreng.17, 1010 Wien

Literatur Abend
14. 1. 2009
19:00
Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich
und
das Tschechische Zentrum Wien
laden zu einem Abend
zum 70. Geburtstag von Jiøí Gruša.

Glücklich heimatlos / Šastný bezdomovec



Miguel Herz-Kestranek im Gespräch mit Jiøí Gruša.
Aus den Werken von Jiøí Gruša liest Mercedes Echerer.
Moderation: Mojmír Jeøábek

Über das bewegte Leben des Dissidenten, des aus der Tschechoslowakei Ausgebürgerten und zeitweise Staatenlosen, des späteren Ministers unter der Regierung von Vaclav Havel, des tschechischen Botschafters in Deutschland und in Österreich und nicht zuletzt des Dichters, Lyrikers - kurz, des interessanten vielschichten Menschen spricht mit ihm sein mit ihm seit Jahren verbundener Schrifsteller- und PEN Kollege Miguel Herz-Kestranek. Ein Abend der ungewöhnlichen Fragen, ein Abend der Literatur, der Politik und des Lebens.

Jiøí Gruša - Direktor der Diplomatischen Akademie Wien, Präsident des internationalen P.E.N.-Clubs

Miguel Herz - Kestranek - Schauspieler, Schriftsteller, Vizepräsident des österreichischen P.E.N.-Clubs

Mercedes Echerer - Schauspielerin, ehem. Mitglied des Europäischen Parlaments, EU XXL film

Mojmír Jeøábek - Übersetzer, Leiter der Abteilung internationale Beziehungen im Magistrat Brünn.

Ort:
Tschechisches Zentrum, Herrengasse 17, 1010 Wien

Filmvorstellungen
15. 12. 2008
17:00 & 19:30

Filmfabel Strakonický dudák
(ÈSSR 1955, 107 min.)
OmU


Buch und Regie Karel Steklý
Musik: Jan Seidl
Darsteller: Josef Mixa, Ladislav Pešek, Jana Ebertová, Jaroslav Prùcha, Marie Tomášová, Rudolf Deyl, Jaroslav Vojta, Josef Bek, Rudolf Hrušínský, Vítìzslav Vejražka, Vlasta Fabiánová ua.

Der tschechische Film nach gleichnamigen Theaterstück von Josef Kajetán Tyl (1808-1856) wird bei der Gelegenheit des 200. Geburtstags dieses tschechischen Schauspielers, Regisseurs, Dramaturg, Kritikers, Übersetzers und Dramatzikers gezeigt.

Die Waldnymphe Rosava verliebt sich in einen Menschen, daher ist die Königin des Waldreichs zornig. Švanda, der Sohn von Rosava, kann die geliebte Dorotka nicht heiraten, da er arm ist. Daher beschließt er, in der Welt Geld und Ruhm zu gewinnen. Švanda ist im Ausland erfolgreich, kuriert sogar die Prinzessin Zulika, die ihn als Dank heiraten will. Der verschmähte Bräutigan von Zulika, Prinz Alamir, lässt Švanda ins Gefängnis setzen. Der Zauberdudelsack hilft Švanda zwar aus dem Gefängnis, er kehrt aber ohne Geld nach Hause... Die treue Dorotka rettet Švanda aus den Krallen der Alraunen, die Waldkönigin ist von solcher Liebe tief bewegt, sie verzeiht allen und nimmt auch die unter die Alraunen vertriebene Waldnymphe Rosava in Gnaden auf.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Filmfestival
2. - 12. 12. 2008
.
„this human world“/“One World in Wien“

Erstes österreichisches Menschenrechtsfilmfestival



Detaillierte Informationen zu dem Festival finden Sie unter:

Vienna International Human Rights Film Festival 2008

Tschechisches Zentrum Wien

Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Konzert
10. 12. 2008
19:30
! -> 19.30 Uhr <- Czech Music On The Road !

Pavel Fajt
Už jsme doma
MCH Band

Drei Klassiker des Tschechischen Undergrounds, auf der Reise nach Japan.

Ort:
Nachtasyl
Stumpergasse 53
1060 Wien
Literatur Abend
18. 11. 2008
19:00
Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich
und
das Tschechische Zentrum Wien
laden zu einem Abend mit
Pavel Kohout Autorenlesung in tschechischer Sprache
mit anschließendem Gespräch.

Pavel Kohout liest aus seinem neuen Werk:
O nièem a o všem (Über Nichts und über Alles)
- Kurze Texte 1975-2008

(Verlag: Academia, Pistorius & Olšanská, 2008).

Moderation: Marie Brandeis

Diese umfassende Auswahl aus den publizierten Werken von Pavel Kohout umfasst einen Zyklus in Samizdat herausgegebener Feuilletons, im Exil geschriebene Artikel sowie Kolumnen und Feuilletons, welche er bis heute regelmäßig in tschechischen Tageszeitungen und Zeitschriften publiziert. Kurze publizistische Abschnitte stellen neben Theaterstücken und Romanen den dritten wichtigen Bereich seines Schaffens vor, in denen es dem Autor gelingt, seinen Sinn für Pointe und Kürzung zur Geltung zu bringen.

Anlässlich des 80.Geburtstags von Pavel Kohout laden wir mit ihm im Anschluss zu einem Glas Wein.

Ort:
Tschechisches Zentrum, Herrengasse 17, 1010 Wien

14. - 25. 10. 2008
.
In Erinnerung an die Ereignisse vor 40 Jahren (1968) in der Tschechoslowakei, bereitet der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich gemeinsam mit anderen Organisationen ein reichhaltiges Programm vor. Dieses umfaßt eine Ausstellung, eine Konferenz, eine Podiumsdiskussion, eine Literaturlesung und eine Publikation von 68 Kurzportraits von Zeitzeugen. Diese Veranstaltungsreihe steht unter Ehrenschutz des Wiener Bürgermeisters, des tschechischen Botschafters und des slowakischen Botschafters in Österreich.

Radio Dia:Tón - Integration in der Emigration



Bericht und Fotoreportage aus der Vernissage.

14. - 25. 10. Ausstellung

40 Jahre Rückblick 1968-2008 – Integration in der Emigration – Gedenkveranstaltung mit zeitgenössischen Künstlern-Innen mit tschechischen und slowakischen Wurzeln als Zeitzeugen mitteleuropäischer Geschichte.

14. 10. um 19:00 Vernissage

Eröffnung:
Ursula Stenzl, Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt
S.E. Dr. Jan Koukal, Botschafter der Tschechischen Republik
S.E. Dr. Peter Lizák, Botschafter der Slowakischen Republik

Zur Ausstellung spricht:
o. Prof. Dr. Manfred Wagner
Mag. Milada Zahnhausen

Künstler:
Peter GRIC, Lubomir HNATOVIÈ, Vladimír KOÈÍ, Ondøej KOHOUT, Jan Milan KRKOŠKA, Abbé J. LIBANSKÝ, Saša MAKAROVÁ, Irena RÁÈEK, Otakar SLAVÍK, Otakar SLIVA, Josef SYMON, Miroslava SYMON, Eva VONES, Milada ZAHNHAUSEN

Kunstfotografie:
Gero FISCHER

Multimediainstallation:
FanX & Source of Light

Austellungskuratorin:
Mag. Milada Zahnhausen

Musikalische Begleitung:
Prof. Jela ŠPITKOVÁ - Violine
Mag. Sylvia ÈÁPOVÁ-VIZVÁRY - Klavier

Wir danken insbesondere Frau Dr. Hlavac, Herrn Zahnhausen, Herrn Sládek und allen anderen für ihre Unterstützung ohne deren Hilfe die Realisierung eines solchen Projektes nicht möglich gewesen wäre.

24. 10. um 18:30 Literaturlesung

Rádio Dia:Tón - Lesung zum Thema Prager Frühling



Widerhall des Jahres 1968 in der slowakischen, tschechischen und österreichischen Literatur.

Autoren:
Pavel Kohout, Ladislav Mòaèko und Milan Racek.

Ort:
Galerie Time,
Wollzeile 1-3, 1010 Wien

22. 10. um 19:00 Konferenz

Das Jahr 1968 in der Erinnerungen der tschechoslowakischen Emigranten.

Diskutanten:
Hofrat Dr. Thomas Dietmaier (Direktor HTL Hollabrunn)
Dr. Vìra Gregor (Obmann des Vorstandes Hotel POST)
Univ. Prof. Dr. TomᚠLion (ärztlicher Direktor - Ambulatorium der St.Anna Kinderkrebsforschung)
Renáta Olárová (Schauspielerin am Volkstheater i.R.)
Hofrat Veterinärrat Univ.-Doz. Dr. Jaromír Oulehla (eh. Dir. Spanische Hofreitschule)
Paul Polanský (Redakteur des ORF i.R. - Musik zum Träumen)
Mag. Margita Urbanek (Soziologin)

Vortrag und Moderation:
Dr. Jana Starek (Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien)

Ort:
Diplomatische Akademie Wien,
Favoritenstrasse 15a, 1040 Wien

Filmvorstellungen
13. 10. 2008
19:30
Echo des Festivals Academia Film Olomouc 2008
(AFO 2008) mit persönlicher Teilnahme der Filmregisseure.


Academia Film Olomouc ist das älteste Filmfestival, das sich in der Tschechischen Republik der Analyse von populärwissenschaftlichen und Dokumentarfilmen widmet.

Schlachtfeld Titan (2007)

Zdenìk Holý, CZ, 34 Min.





Ein nicht alltägliches filmisches Nachdenken über das Wesen des Universums. Eine Collage von Überlegungen von der Astronomie bis zur Theologie.

Hormonelles Aquarium (2007)

Tereza Tara, CZ, 20 Min.





„Die Weibchen wissen nur wenig über die Ursachen, Auswirkungen und Folgen von Pillenschlucken. Die Männer verlieren ihr Geschlecht.“ Ein schwarz-weißes Bild erzählt über die hormonelle Verunreinigung der Umwelt.

Pan Parkinson (2007)

Petr Janèárek, CZ, 26 Min.

Mit einer Krankheit, die euer Leben auf den Kopf stellt, kann man auch mit großer Draufsicht fertig werden. Ein Komponist, dessen Bewegungen sich bis zu Tanzkreationen verändert hatten, schrieb zum Film selber parodische Musik. Eine Gehirnoperation und Veränderungen des Familienlebens auf der Leinwand.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Pavlína Böhmová, tel: +43(0)699 195 440 77
21 Jahre NACHTASYL
10.-11. 10. 2008
.
Fr. 10. 10.
18.00 Uhr TAGASYL Vernissage
Jan Vojta (CZ) - Bilder
„DIE WELT DER GLETSCHER“

22.00 Uhr NACHTASYL - LIVE
Bernhard Schnur (A) – Solo
Anschl. DJ´s Big Martin & Hutti

Sa. 11. 10.
22.00 Uhr NACHTASYL - LIVE
BOO (CZ)
Christoph Pajer – Voc., Guit. (Metamorphosis, Lift/Ground)
Josef Ostransky – Guit., Bass (Dunaj, Rale, E)
Renda Basche – Drums
Anschl. DJ Plattenspieler

Ort:
TagNachtAsyl
Stumpergasse 53
1060 Wien
Hörspiel und Diskussion
2. 10. 2008
19:00

WEG!

70 Jahre nach dem Münchner Abkommen

Ein Abend zu den Beziehungen zwischen Tschechien und seinen deutschsprachigen Nachbarn. Moderation: Gerald Schubert, Radio Prag Gäste: František Èerný, Prager Literaturhaus der deutschen Sprache, und Petra Stuiber, Standard.
Das Tschechische Zentrum Wien, Radio Prag und das Prager Literaturhaus veranstalten am 2. Oktober 2008 einen gemeinsamen Themenabend zu den Beziehungen zwischen Tschechien und seinen deutschsprachigen Nachbarn. Anlass ist der 70. Jahrestag des Münchner Abkommens, das die Tschechoslowakei zur Abtretung der Sudetengebiete an Hitlerdeutschland zwang. Von da aus soll der Bogen gespannt werden über das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Vertreibung und Aussiedlung der Deutschen bis zu den Beziehungen in der Gegenwart.
„WEG!“ heißt das Hörspiel des jungen tschechischen Dramatikers Miroslav Bambušek, das den ersten Programmpunkt darstellt. Angesiedelt ist das Stück im Mai 1945. In Europa ist der Zweite Weltkrieg zu Ende. In der ehemaligen Tschechoslowakei und in anderen Ländern, in denen vor kurzem noch die nationalsozialistische Gewalt herrschte, kommt es nun an vielen Orten zu Gewaltausbrüchen gegen die deutsche Zivilbevölkerung. „Weg!“ erzählt die tragische Geschichte zweier junger Leute vor dem Hintergrund der so genannten wilden Vertreibung. Radio Prag hat das Stück voriges Jahr in der deutschen Übersetzung von Gerald Schubert eingespielt. Regie führte Thomas Zielinski. In den Hauptrollen hören Sie Markéta Richterová, Karel Dobrý und Karel Weinlich.
http://www.radio.cz/de/html/hoerspiel_weg.html

Im Anschluss an das Hörspiel (Dauer: 20 Min.) steht eine Podiumsdiskussion auf dem Programm.

Die Podiumsdiskussion wird aufgezeichnet und am 28. Oktober, zum 90. Gründungsjubiläum der Tschechoslowakei, im deutschsprachigen Programm von Radio Prag ausgestrahlt.

Ort:
Tschechisches Zentrum, Herreng.17, 1010 Wien

Filmvorstellungen
8. 9. 2008
19:30

Vratné lahve
(CZ 2007, 100 min.)
OmU

Regie: Jan Svìrák
Buch: Zdenìk Svìrák
Darsteller: Zdenìk Svìrák, Daniela Koláøová, Tatiana Vilhelmová, Jiøí Macháèek, Jan Budaø, Pavel Landovský ua.

Familienkomödie. Geschichte eines alternden Mannes, dessen Seele den ungleichen Kampf mit dem Alter nicht aufgeben will. Der Held des Filmes ist ein ehemaliger Tschechisch-Lehrer (Zdenìk Svìrák), der definitiv beschlossen hat, die Schüler zu verlassen und versucht es nun, als ein Pension zu leben. Die Zeit, die er auf einer Parkbank oder mit seiner Frau in seiner kleinen Prager Wohnung verbringt, bringt ihm allerdings keine Freude...

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Filmvorstellungen
9. 6. 2008
19:30

Maharal – Das Geheimnis eines Talismans
(ÈR 2006, 105 Min.)
OmU

Regie: Pavel Jandourek
Buch: Martin Bezouška
Darsteller: Bára Seidlová, Maroš Kramár, Boøivoj Navrátil, Josef Somr, Matìj Hádek, Miroslav Táborský, TomᚠMaterna, Adriana Neubauerová, MatyᚠValenta ua.

Maharal ist ein abenteuerlicher Familienfilm. Im Herzen alten Prags ist ein riesiger Schatz versteckt, dessen Vergangenheit bis zu der Zeit des Kaisers Rudolf II reicht. Den mit Legenden umwobenen Schatz verfolgen außer der Polizei auch eine Gruppe von Abenteurern und eine Gruppe von Kindern mit einer Hochschülerin Kristýna. In den Augenblicken als sich das Hochwasser zu Prag nähert und insbesondere die Altstadt in Gefahr ist, setzen alle Helden in dem verlassenen Zentrum ihre eigene Haut dran, um das größte Geheimnis zu entdecken und zu schützen.

Dieser Film erhielt auf dem 47. Festival für Kinder und Jugend in Zlín den Zuschauerpreis.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Literatur Abend
4. 6. 2008
19:00
Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich in Zusammenarbeit mit dem Slowakischen Institut lädt Sie herzlich ein

zum Literaturlesen

Echo des Jahres 1968 in der slowakischen und tschechischen Literatur

Aus dem tschechischen Text liest Schauspielerin Renáta Olárová.

Ort:
Slovenský inštitút, Wipplingerstr. 24-26, 1010 Wien
Ausstellung
7. 3. - 30. 5. 2008
.

Fotoausstellung – Irak 2007
Autor: Petr Josek jr.
Die Ausstellung ist bis zum 30. 5. 08. verlängert.

Die Fotoausstellung Irak 2007 dokumentiert das gewöhnliche Leben in dem vom Krieg gezeichneten Land. Autor der Fotografien Petr Josek jr. verbrachte einige Monate im Irak und dokumentierte für die Agentur AP das dortige Geschehen. Fotografien, die im März im Tagasyl zu sehen sind, wurden beim letzten Czech Press Photo bewertet. In der Kategorie Reportage mit dem zweiten Preis, in der Kategorie Portrait mit einer Ehrung und dem UNICEF-Preis.

Petr Josek jr.
Beschäftigt sich professionell mit Fotografieren seit 1998. Damals begann er bei der Agentur Reuters und parallel arbeitete er einige Jahre bei Spectrum Pictures. 2002 überging er zu AP (Associatted Press) wo er bis heute arbeitet. Seit 2005 werden seine Fotos in Wettbewerben tschechischer Journalisten Czech Press Photo regelmäßig bewertet.

Ort:
Tagasyl, Stumpergasse 53, 1060 Wien

Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

FFF: Visegrad Caravan
7. 3. 2008
22:00
Nachtasyl
Stumpergasse 53, 1060 Wien

10. 3. 2008
19:30
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien

Rádio Kebrle (2006)

CZ, 16 Min.
DIR: Zdenìk Durdil
SCR: Džian Baban, Vojtìch Mašek, Zdenìk Durdil
DOP: Braòo Pažitka
CAST: Robert Nebøeský
SCHOOL: FAMU

Bevor er sein legendäres Monstrkabaret gründete, hatte sich der berühmte Varieté-Künstler und Unterhalter Fred Brunold mit Alles und Nichts durchs Leben geschlagen. Zum Beispiel als Angestellter eines Hetzsenders. Seine reichen Erfahrungen als Reporter werden in dieser lehrreichen Geschichte über den kleinen Janík und seinen gefährlichen Besuch beim Großvater Jaroslav Kebrle dargestellt.

Na Dzialce (2007)

Polen, 30 Min.
DIR: Thierry Paladino
SCR: Thierry Paladino
DOP: Thierry Paladino
SCHOOL: Andrzej Wajda Master School of Film Directing

Dies waren/sind Ferien im Osten: während die Ehefrau eine präzise Arbeit leistet und in einem weißen Mantel die Maschine bedient, ihr tauber Ehemann schiebt einen Karren. Aber im Wochenendhaus spielt er den Herrn. Das Haus hält nur dank einem mehr oder weniger befestigten Pappendeckel und leeren Dosen zusammen und stürzt nur dank andauernder Bemühungen und Opfern des Vaters und des Sohnes nicht ein. Mit dem Auto muss auch gefahren werden – eine Aufgabe, die die angesammelten Erfahrungen des Mannes – eines Bastlers fordert. Die konzentrierten Bemühungen, die durch eine professionelle Reparaturkunst einer undefinierbaren Maschine gekrönt werden, aus der später ein Staubsauger wird. Dann folgen die Dachrinnen, der Fernseher, das Radio, der Kühlschrank, der Heizofen und das Auto – und wieder das Auto. Der Urlaub im Wochenendhaus ist die letzte große Herausforderung für unsere Zivilisation.
Diese ruhige Studie mit Elementen einer Groteske zeigt, wie der Osten so lange überleben konnte. Heutzutage scheint es wie ein Wunder.

Cheese (2007)

SR, 7 Min.
DIR: Milan Balog
SCR: Milan Balog
DOP: Martin Žiaran
SCHOOL: VŠMU

Cliff und Herma waren ihrer Zeit untrennbar gewesen, dann trennte sie aber ein Streit. Seit dem wurden genaue Pläne gemacht, was in der Freizeit zu tun ist. Eine einzige Minute bringt ihr eingelaufenes Programm durcheinander und die folgenden Vorfälle bringen sie auf einen gar unerwarteten Platz.

V mesztye (2007)

Ungarn, 20 Min.
DIR: Denes Nagy
SCR: Denes Nagy
DOP: Tamas Dobos
SCHOOL: The University of Theatre and Film Budapest

Alex, ein 17-jähriger Russe, wird in einem LKW aus Russland nach Italien geschmuggelt. Für eine Nacht bleiben sie in Budapest stehen. Man will in einer verlassenen Vorstädter-Fabrik übernachten. Alex flieht unerwartet.

www.freshfilmfest.net

Unterstützt von dem Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich, der Botschaft der Tschechischen Republik, dem Tschechischen Zentrum und dem Klub Nachtasyl.

Info: Eva Zemanová tel: +43(0)664 514 33 29
Konzert
16. 2. 2008
20:00

Amarilli mia bella
Italienische, französische und englische Musik aus Renaissance und Frühbarock

Joel Frederiksen – Bass, Laute, Arciliuto und musikalische Leitung
Bernd Oliver Fröhlich - Tenor, Saxophon
Lucie Špièková - Mezzosopran

Ein berauschendes Konzertereignis mit den weltbekannten Interpreten barocker Musik: Ensemble Phoenix Munich - Joel Frederiksen, Bernd Oliver Fröhlich und Lucie Spickova. In ihren suggestiven und eindringlichen Interpretationen widmet sich das Trio großen Namen wie Kapsberger, Belli, Landi oder Caccini. Anschließend wird das Buch "Domenico Martinelli - Genius barocker Architektur" präsentiert; eine seiner bekanntesten Bauten ist etwa das Liechtenstein-Palais in Wien.

www.domenico-martinelli.com
www.tschechischeszentrum.at
www.ensemble-phoenix.com

Ort:
Barnabitensaal,
Barnabitengasse 14, 1060 Wien

GEFÖRDERT DURCH DIE KULTURABTEILUNG DER STADT WIEN
Dialog
24. 01. 2008
19:00
Die Diplomatische Akademie Wien,
der Österreichische P.E.N.-Club und
der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich

laden zu einem

Dialog

DER ERFRORENE FRÜHLING
die Ereignisse vor 40 Jahren

der beiden Literaten, Dissidenten und Repräsentanten
der heutigen tschechischen Kultur

Pavel KOHOUT
und
Jiøí GRUŠA


Moderation und Schlusswort:
Bruno AIGNER
(Sprecher des Bundespräsidenten, Leiter des Presse- und Informationsdienstes)

Anmeldung unter:
Fax: 504 22 65 oder E-Mail: info@da-vienna.ac.at

Ort:
Festsaal der Diplomatischen Akademie Wien
Favoritenstrasse 15a
1040 Wien

Filmvorstellungen
14. 1. 2008
19:30

Bílá paní
(ÈSSR 1965, 90 min.)
OmU


Regie: Zdenìk Podskalský
Buch: Otto Zelenka
Darsteller: Vlastimil Brodský (Kastelan Pupenec), Rudolf Hrušínský (Gemeindekomitee-Vorsitzender), Miloš Kopecký (Sekretär), Irena Kaèírková (Gespenst), Jiøina Bohdalová (Andula), Josef Bek (Kudrna) ua.

Eine der erfolgsreichsten Komödien der Sechziger Jahre. Perchte von Borstejn greift so ins Geschehen in einem kleinen Ort, bis die Grundsteine der politischen Macht beben.

Nach der Erzählung von Karel Michal "Jak Pupenec k štìstí pøišel".

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Filmvorstellungen
10. 12. 2007
17:00 & 19:30

Andìl Pánì
(ÈR 2005, 90 Min.)

Regie: Jiøí Strach
Buch: Lucie Konášová
Darsteller: Ivan Trojan, Jiøí Dvoøák, Zuzana Kajnarová, David Švehlík, Oldøich Navrátil, Zuzana II. Stivínová, Josef Somr, Jana Štìpánková, Oldøich Vlach, Martin Zahálka, Otmar Brancuzský, Jiøí Bartoška, Klára Issová, Jakub Konáš, Gabriela Osvaldová, Anna Geislerová, Veronika Žilková, Jiøí Pecha, Jiøina Jirásková, Jana Hlaváèová, Stanislav Zindulka.

Es ist früher Morgen, Vortag des Heiligen Abends und der ganze Himmel bereitet sich zu einer großzügigen Feier des Geburtstages Christi. Jungfrau Maria (Klára Issová) mit der Heiligen Veronika (Veronika Žilková) backen Unmengen an Weihnachtsbäckerei, drei Heilige Könige bereiten eine Torte zu und ein Engelchor übt die Weihnachtslieder. Nur ein Engel ist hier irgendwie überzählig und ganz verwirrt. Es ist Petronel (Ivan Trojan), dickköpfiger Tolpatsch. Was er auch berührt, das geht schief, dabei kann er aber nie seinen Fehler anerkennen. Im Kurzen hetzt er gegen sich sämtliche Heilige. Der einzige, wer mit Petronel noch geduldig umgehen kann, ist der Herr Gott selbst (Jiøí Bartoška), aber auch den kann Petronel letzten endlich beleidigen. Zur Strafe wird er in die Welt geschickt, um einen Sünder zu bessern, sonst soll er am Heiligen Abend in der Hölle enden. Der erschrockene Petronel, umgewandelt in einen Bettler, geht zu den Erdensohlen, über deren Leben er keinen blasen Schimmer hat. Es begleitet ihn ein boshafter Teufel Uriᚠ(Jiøí Dvoøák), der sich auf Petronels Rechnung sehr gut amüsiert. Petronel irrt durch die schneebedeckte Landschaft und sucht seinen Sünder, dem er seinen Kopf bessern könnte. Hat allerdings keinen Schimmer über die menschlichen Wünsche, Verlangen, Sorgen und Liebesbeziehungen.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Erinnerungabend
5. 12. 2007
19:00
Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken
in Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum
laden ein zum Erinnerungabend

Das war „Charta 77“
Treffen und Erinnerung der Chartisten in Wien,
bzw. in Österreich


Ondrej Kohout, Ludvík Kavín, Nika Brettschneider
Prager Gast: Jirí Vanèura, Historiker
Moderation: Jana Starek, Historikerin

Ort:
Tschechisches Zentrum
Herrengasse 17
1010 Wien

Symposium
16. 11. 2007
16:00
Wiener Arbeitsgemeinschaft für Volksgruppenfragen
Einladung zum Symposium
Die Sprache im "Nationalitätenrecht" und die Volkszählung
- 1867/68 und die Folgen -

Zeit:
Freitag, 16. 11. 2007, 16.00 Uhr
Ort:
Burgenländisch-kroatisches Zentrum, Schwindgasse 14,
1040 Wien

Programm:
16.00 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Dr. Heinz TICHY (Wien): Die rechtliche Relevanz der Sprache für die Volksgruppenzugehörigkeit
Dr. Peter URBANITSCH (Wien): Artikel 19 des Staatsgrundgesetzes von 1867 - Theorie und Wirklichkeit
Dr. Thomas KLETEÈKA (Wien): Der Dualismus und die Tschechen - Trialismus als Streben nach Emanzipation
Dir. Dr. Gábor GÁNGÓ (Budapest): Politische Nation, ethnische Minderheiten: Das ungarische Nationalitätengesetz 1868
(Pause)
Hon. Dozr. Dr. Imre RESS (Budapest): Der kroatisch-ungarische Ausgleich 1868 - eine Etappe der nationalen Integration
Dr. Peter ŠOLTÝS (Bratislava): Das Nationalitätengesetz 1868: Der Anfang der statistischen Magyarisierung? - Die Sicht der heutigen slowakischen Historiker
RA Mag. Franjo SCHRUIFF, LL.M. (Wien): Die Bedeutung der Ergebnisse von Volkszählungen in Österreich für die Rechte von Minderheiten
N. N. (Prag): Landsleute im Ausland - am Beispiel der Tschechen

Buffet am Ende des Symposiums
Musikalische Umrahmung
Ende ca. 20.00 Uhr

Filmvorstellungen
12. 11. 2007
19:30

Kráska v nesnázích
(ÈR 2006, 120 min.)

Regie: Jan Høebejk
Buch: Petr Jarchovský
Darsteller: Anna Geislerová, Josef Abrahám, Roman Luknár, Adam Mišík, Michaela Mrvíková, Emília Vášáryová, Jana Brejchová, Jiøí Schmitzer, Jiøí Macháèek, Jan Hrušínský, Radùza, Petr Ètvrtníèek.

Das gleichnamige Gedicht von Robert Graves inspirierte Jan Høebejk und Petr Jarchovský zur Schöpfung einer Lovestory einer jungen Dame (Aòa Geislerová), die das Dilemma ihrer Liebe zu zwei Männern löst (Roman Luknár a Josef Abrhám), das Dilemma zwischen der sexuellen Abhängigkeit und einer gesicherten Zukunft für sie und ihre Kinder (Adam Mišík a Michaela Mrvíková), das Dilemma der Beziehungen zu ihrer Mutter (Jana Brejchová) und ihrem Stiefvater (Jiøí Schmitzer) und zu ihrer Schwiegermutter (Emília Vášáryová). Der Film Kráska v nesnázích ist voll von gespannten Umkehrungen und komischen und paradoxen Entwirrungen mit hinreißenden schauspielerischen Leistungen.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Oper
Oktober 2007
19:30
Die Wiener Kammeroper spielt
zur Eröffnung der neuen Spielzeit
"Das schlaue Füchslein" von Leoš Janáèek.

Premiere ist am 2. Oktober 2007
Weitere Vorstellungen sind am
4., 6., 9., 11., 13., 16., 18., 20., 23., 25., 27. 10. 2007
Beginn:19:30

Klubmitklieder gegen Vorlage eines Erlagschen mit bezahlten Beitrag 2007 bzw. beim vorzeigen des Klubzeitung erhalten 10% Ermäßigung auf den Vollpreis.

Ort:
Wiener Kammeroper
Fleischmarkt 24
1010 Wien
Tel: (+43 1) 512 01 00 39
Fax: (+43 1) 512 01 00 30
e-mail: information@wienerkammeroper.at

Wortstattnacht
20. 10. 2007
19:00
Wiener Wortstaetten im Nestroyhof

Wortstattnacht

Buchpräsentation der Anthologie „wortstaetten n°2“

Die Stücke von Rhea Krèmáøová, Julya Rabinowich, Michal Hvorecký und Ewald Palmetshofer der Saison 2006/07 werden an diesem Abend sowohl in szenischen Lesungen, als auch in Buchform präsentiert.

Kartenreservierungen ab 17. September unter der Telefonnummer 01/236 38 47.

Ort:
Nestroyhof
Nestroyplatz 1
1020 Wien

20 Jahre NACHTASYL
19.-20. 10. 2007
.
Fr.19.10.
18.00 Uhr TAGASYL Vernissage
Fotoausstellung JAN ELIÁŠ

NACHTASYL LIVE
22.00 Uhr Dáša VOKATÁ – Voc.,Guit.
22.30.Uhr VLASTA TØEŠÒÁK & BAND
(Folk - rock - crossover)
Anschl. DJ´s BIG MARTIN & HUTTI

Sa.20.10.
NACHTASYL LIVE
22.00 Uhr BERNHARD SCHNUR – SOLO
Anschl. DJ´s MARRITIME & PLATTENSPIELER

Ort:
TagNachtAsyl
Stumpergasse 53
1060 Wien
Filmvorstellungen
8. 10. 2007
19:30

Horem pádem
(ÈR 2004, 108 min.)



Regie: Jan Høebejk
Buch: Petr Jarchovský
Darsteller: Petr Forman, Emília Vášáryová, Jan Tøíska, Ingrid Timková, Kristýna Lišková-Boková, Jiøí Macháèek, Nataša Burger, Jan Budaø, Zdenìk Suchý, Pavel Liška, Marek Daniel, Jaroslav Dušek, Jiøí Maria Sieber, Jiøina Tøebická, Martin Huba, Václav Havel a další.

Mosaikartige Geschichten und Figuren sind in der Aussage von Høebejk eine Widerspiegelung der Annahme des tschechischen Lebensraumes. Horem pádem ist eine Erzählung über die Gegenwart, hat keine klassische Geschichte, die gipfelt bis sie kulminiert – und die Okkupanten, gegen die sich die Nation vielleicht einigen könnte, fehlen irgendwie.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Literaturabend
26. 9. 2007
19:00
Wir laden Sie herzlich zum
zweiten Literaturabend im Rahmen des Europäischen Tages der Sprachen

Gegenwärtige tschechische und slowakische Literatur
26. 9. 2007 v 19:00 hod.


Autoren und Autorinnen: Michal Horecký, Peter Krištúfek, Svetlana Zuchová, Lenka Juráèková, Stanislav Beran, Martin Reiner, František Listopad, Inka Machulková, Jiøí Rulf.

Lesen in tschechischer und slowakischer Sprache, Diskussion.

Ort:
Restaurant Böhmerwald – Familie Stuchlík,
Argentinierstr. 66 / Wiedner Gürtel 20,
1040 Wien

Fußballspiel
22. 9. 2007
14:00
Fußballspiel zwischen Amfora Klub Prag
und Häupl International
am Samstag, den 22. September 2007, um 14:00 Uhr
im Sportzentrum Stadlau,
Erzherzog-Karl-Straße 108, 1220 Wien.
u.a.w.g. : fax. (01) 894-12-00
oder per e-mail: vienna@embassy.mzv.cz
Erinnerungsabend
14. 9. 2007
19:00
Wir erlauben uns, Sie herzlichst zum
Erinnerungsabend bei der Gelegenheit des
70. Todestages von TomᚠGarrigue Masaryk
einzuladen.


Schauspielerin Renata Olárová, Violinistin Prof. Jelena Špitková, Dirigent Prof. Ivan Paøík und Sängerin Mag. Regina Rentová führen Werke der Komponisten Antonín Dvoøák, Vítìzslav Novák, Bedøich Smetana, MikolᚠSchneider und Eugen Suchoò vor Renata Olárová liest ausgewählte Passagen aus dem Vortrag des Historikers Prof. Jaroslav Opat TGM.

Ort:
Marmorsaal der Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Filmvorstellungen
10. 9. 2007
19:30

Rafáci
(ÈR 2006, 104 min.)



Regie: Karel Janák
Buch: T. Holeèek, J. Prušinovský
Darsteller: Vojta Kotek, Jirka Mádl, Milan Šteindler, Veronika Freimanová, Pavla Tomicová, Oldøich Navrátil a další.

Der Film Rafáci ist voll von lustigen, angespannten und peinlichen Szenen aus unerwarteten Situationen. Der letzte gemeinsame Urlaub mit Eltern am Fluss, bei dem die Jungs Situationen erleben, bei denen die Eltern lieber gar nicht sein sollten. Rafáci ist eine Komödie für Teenager, Eigenes findet allerdings auch die Generation ihrer Eltern, die sich nach den ersten sorglosen Lieben nun mehr sehnen.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Filmvorstellungen
11. 6. 2007
19:30

Luigi Pirandello: Heinrich der IV.
Divadlo na Vinohradech
(ÈR 1998, cca 178 Min.)

Regie: V. Hudeèek
Regie der Aufnahme: V. Hudeèek
Darsteller: Miloš Kopecký, Jiøina Jirásková, Vlastimil Brodský, Iva Janžurová, Otakar Brousek, Zdenìk Øehoø, Petr Hanièinec, Jaromír Hanzlík, Svatopluk Skládal, Jan Schánilec a Oldøich Musil.

Die Projektion findet anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Divadlo na Vinohradech und des nicht erlebten 85. Geburtstages vom hervorragenden tschechischen Schauspieler Miloš Kopeský (22.8.1922).

Der folgende Text wurde von Miloš Kopecký(Hauptdarsteller Heinrich der IV.) noch vor der Premiere im Jahre 1967 für die Theaterzeitung mit dem Titel Glosse für Pirandello verfasst:
...Ich weiß nicht, ob Pirandello mal in Mode war, wenn er es war, war es eine verehrungswerte Mode. Wenn ich heutzutage sein Theaterstück lese, spüre ich, dass es hätte gestern geschrieben werden können... Er scheint kühl und vernünftig zu sein: und doch bewegt sich der innere Mechanismus des Stückes nur mithilfe der Grundinstinkte, mithilfe von Säften, der Lymphe des Lebens... Heinrich der IV. ist ein großartiges Theater, eine Krimigeschichte und auch ein Drama gleichzeitig. Es ist etwas Titanisches in ihm: er besitzt Normen eines modernen Menschen, den Tiefgang eines Philosophen und Dimensionen eines romantischen Theaters. Aus allen möglichen Gründen, die das Spiel zu einem jahrelangen Schweigen verurteilten, scheint mir die Angst vor einer so großen Aufgabe am meisten verständnisvoll...

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Filmvorstellungen
14. 5. 2007
19:30

Postøižiny (Kurzgeschnitten)
(ÈR 1981, 94 Min.)

Regie: Jiøí Menzel
Buch: Bohumil Hrabal a Jiøí Menzel
Kamera: Jaromír Šofr
Schnitt: Karel Brožek
Music: Jiøí Šust
Ton: Karel Jaroš
Darsteller: Magda Vášáryová, Jiøí Schmitzer, Jaromír Hanzlík, Rudolf Hrušínský st., Rudolf Hrušínský ml., Petr Èepek, Oldøich Vlach, František Øehák, Miroslav Štábách...

Die fröhliche Komödie gedreht von Jiøí Menzel nach einem gleichnamigen Buch von Bohumil Hrabal ist von einem ständigen Konflikt zwischen dem Brauerei-Verwalter Francin mit dem durch die Stadtvertreter gebildeten Verwaltungsrat durchwebt. Franzins Kariere wird einerseits durch tolle Stücke seiner eigenen Frau, andererseits durch die Ankunft des lärmenden Bruders Pepin zerstört. Das unwiderstehliche Flair der Frau Verwalterin, dem alle Männer unterliegen beschützt allerdings Franzin verlässlich...

Bei der Gelegenheit des 10. Todestages vom tschechischen Schriftsteller Bohumil Hrabal.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Präsentation
25. 4. 2007
19:00
Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich zusammen mit der Tschechischen Botschaft laden Sie herzlich ein zur:

Präsentation des Sammelwerkes

Vídenští Èeši 1945-2005. Svazek I.
K dìjinám národnostní menšiny

Die Wiener Tschechen 1945-2005. Band I.
Zur Geschichte einer Volksgruppe


Wien - Praha 2006

Zur Herausgabe vorbereitet von Jana Stárková, Helena Baslerová, Marie Brandeisová, Jiøí K. Kroupa.

Moderiert von Dr. Jana Stárková

Musikbegleitung:
Lucia Vigilante (Violoncello) a Marie Vigilante (Klavier)

Ort:
Marmorsaal der Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien

Filmvorstellungen
12. 3. 2007
19:30

Pøíbìhy obyèejného šílenství,
(Geschichten eines gewöhnlichen Wahnsinns),
(ÈR - SR - SRN 2005, 100 Min.)

Regie: Petr Zelenka
Buch: Petr Zelenka
Kamera: Miro Gábor
Schnitt: David Charap
Music: Karel Holas
Ton: Michal Holubec

„Weiber sind nicht unsere Feinde. Es sind Freunde, sie spielen aber ein hartes Spiel!“ Eine komödieelle love story über verschiedene Formen der Liebe. Nach einem eigenen erfolgreichen Stück drehte der Kult-Buchautor und Regisseur großer Hits der letzten Jahre Petr Zelenka diese komödieelle love story über verschiedene Formen der Liebe. Autor von Filmen wie Knoflíkáøi, Rok ïábla oder des Buches zum Film Samotáøi bietet eine weitere Geschichte voll mit seinem typischen Sinn für Humor. Neben dem dreifachen Träger des Preises Èeský lev Ivan Trojan spielen im Film auch Jiøí Bartoška, Zuzana Bydžovská, Miroslav Krobot, Nina Divíšková, Zuzana Šulajová und Karel Heømánek.

Petr (Ivan Trojan) ist ein junger Mann, der sein Leben bereits fest unter Kontrolle haben sollte. Immer wieder passieren ihm – und nicht immer durch sein eigenes Verschulden – absurde Situationen, die sein Liebesleben und seine viel versprechende Karriere eines Flugdispatchers immer wieder vereiteln. Vom Navigationsturm fällt er bis zum Lenkrad eines Gabelstaplers in der Flughafenumladestätte hinunter und die Beziehung mit der geliebten Jana ersetzt eine erniedrigende Position eines Voyers, der gegen Entgelt die Nachbarn bespitzelt, die „dafür“ Publikum brauchen. Nicht einmal Peters Eltern bedeuten eine Standard-Ausgabe. Die Mutter ist von Mildtätigkeit besessen und bombardiert mit ihren Päckchen voll mit abgenützter Kleidung Opfer verschiedener Naturkatastrophen in der ganzen Welt. Vater, der seinerzeit mit seiner schallenden Stimme Kommentare zu sozialistischen Kurzberichten las, schwankt mit einer netten Ratlosigkeit in der neuen freien Zeit. Ein zufälliger Anruf und ein bisschen von schwarzer Magie starten unaufhaltsam einen Kreis von komischen Situationen. Voll mit der Absurdität des täglichen „gewöhnlichen Wahnsinns“.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
12. 1. - 2. 3. 2007
.
Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich, Nachtasyl und Michal Volf laden Sie herzlich ein zur:

Fotoausstellung – Nepal 2004
Autor: Michal Volf
Vernissage am 12.01.07, die Ausstellung dauert bis 2.3.07.

Bereits seit seiner Kindheit hatte Michal Volf die Möglichkeit, die asiatische Mentalität, Kultur und Architektur kennen zu lernen, insbesondere die Architektur verschiedener Klöster. Am meisten fesselte ihn die wilde, unberührte Natur der Mongolei, wo er einige Jahre verbrachte. Seitdem kehrt er nach Asien immer wieder. Auf seinen Fotos werden die Kultur, das Leben der Einheimischen und vor allem die Natur festgehalten. Die Ausgestellten Fotos stammen aus seiner Reise durch Nepal im Jahre 2004 unter Mount Everest.

Im Rahmen der Austellung findet eine charitative Sammlung für tibetische Flüchtlinge statt.

Save Tibet !

Ort:
Tagasyl, Stumpergasse 53, 1060 Wien

Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

Filmvorstellungen
12. 2. 2007
19:30

Mareèku, podejte mi pero! (1976) (Marecek, reichen Sie mir die Füllfeder!)

Regie: Oldøich Lipský
Buch: Ladislav Smoljak, Zdenìk Svìrák
Kamera: Jiøí Macák, Oldøich Hubáèek

Darsteller: Jiøí Sovák,Jiøí Schmitzer, Míla Myslíková, Václav Lohniský, Iva Janžurová, Josef Kemr, Ladislav Smoljak, Zdenìk Svìrák, František Kováøík, Josef Abrhám, Tajána Medvecká, Jan Skopeèek, Milena Dvorská, Marie Motlová, Jaroslava Obermaierová, František Filipovský aj.

Eine Komödie über Erwachsene, die wieder die Schulbänke drücken, um ihre Qualifikation zu verbessern.
Jiøí Kroupa, Meister in einer Fabrik für landwirtschaftliche Maschinen könnte Karriere machen – müsste allerdings eine Gewerbeschule im Abendstudium abschließen. Herr Kroupa wehrt sich mit allen Kräften, letzten endlich mürbt er dem Druck der Mitglieder des Abteilungsrates und lässt sich einschreiben. Die gleiche Schule besucht tagsüber auch sein Sohn, er sitzt sogar in der gleichen Bank. Plötzlich zeigt sich, dass der Vater viel schlechtere Ergebnisse hat als sein Sohn. Schafft der Vater es, seine Reputation auszubessern und vor Professoren und Schulkollegen zu bestehen?

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

8. 1. 2006
19:30
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien

12. 1. 2006
22:00
Nachtasyl
Stumpergasse 53, 1060 Wien

Hinter dem Zaun (2005)
(Polen, 12. min.)
Wettbewerb: Dokumentarfilm
Preis: HAUPTPREIS
Regie: Marcin Sauter
Kamera: Dawid Soko³owski
Buch: Marcin Sauter
Ton: Tomek Wieczorek

Beschränkter Raum, außen leer, innen große Dramen. Rückkehr in die Kindheit, in die Zeit der Ferien, des heißen Sommers. Plötzlich erscheinen alle halbvergessenen Details, Entdeckungsdetails, kurze Episoden, über die wir uns den Kopf zerbrachen und dachten, es bleibe ewig so…

Sleep With The Fishes (2005)
(UK, 5 min.)
Wettbewerb: Animation
Preis: THEATRE OPTIQUE
Regie: Belle Mellor

Abartige und trotzdem rührend unschuldige Wesen bemühen sich, sich in ihrem wackligen Schiffchen auf dem heimtückischen Wasserspiegel einer Lacke zu halten. Eine Phantasie, inspiriert vom Lied der Gruppe Tiger Lilies.

Holiest Of the Holiest (2005)
(CZ, 23 Min.)
Wettbewerb: Spielfilm
Preis:
MAGNESIA IN DER SEKTION V4
Regie: Jitka Rudolfová
Kamera: Petr Bednár
Darsteller:
Halka Trešnáková, Jan Budar

Ich selbst bleiben und einen schönen Traum haben… Der Besuch eines Schönheitssalons in einem bisschen anderen Licht, als wir es von den Fernsehsendern gewöhnt sind.

Bubblebath Is Best (2005)
(CZ, 15 Min.)
Wettbewerb: Spielfilm
Preis: PUBLIKUMSPREIS
Regie: Jan Prušinovský




Das Badezimmer wurde sofort von einem tröstlichen Kieferduft gefüllt, das durch den Strom aus dem Wasserhahn gekräuselte Wasser bildete bizarre angehauchte Formen. Vincent sank genüsslich in die Badezimmerkissen ein, in der letzten Sekunde konnte er noch mit der trockenen Hand das neben der Badewanne auf einem alten Stockerl stehende Radio einschalten. Es war die höchste Zeit.

Carlitopolis (2005)
(Frankreich, 4 Min.)
Wettbewerb: Experiment
Preis: SPEZIELLER PREIS DER JURY
Regie: Luis Nieto
Ton: Luis Nieto
Buch: Luis Nieto
Darsteller: Carlito

Das Mäuschen Carlito und das magische schwarze Kästchen. Eine intelligente und witzige Spielerei, die auf eine unerwartete Weise Fragen über eine bloß scheinbare Evidenz eines Bildes stellt.

www.freshfilmfest.net

Unterstützt von dem Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich, der Botschaft der Tschechischen Republik, dem Tschechischen Zentrum und dem Klub Nachtasyl.

Info: Eva Zemanová tel: +43(0)664 514 33 29
Ausflug
16. 12. 2006
8:00
Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich und Sokolvereinigung III/XI laden Sie herzlich zu

einem vorweihnachtlichen Busausflug nach Bratislava ein

Abfahrt
8:00 Südbahnhof – Postamt

Ankunft
ca. 19:30

programm
Besuch Keramikwerkstatt Modra
historisches Bratislava mit Führung
Pressburgs Weihnachtsmarkt

Bestellungen und Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

Der Preis wird in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift Klub nach der Teilnehmeranzahl genau angegeben.
Präsentation
12. 12. 2006
14:00
Institut für Geschichte bei der Philosophischen Fakultät der Masaryk-Universität, die Fachräte des Doktorand-Studiums für Geschichte, Forschungszentrum für die Geschichte der Mitteleuropa: Quellen, Land Kultur, Matice moravská, Tschechisches Kulturhistorisches Zentrum und Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich laden Sie herzlich ein zur:

Präsentation des Sammelwerkes

Vídenští Èeši 1945-2005
K dìjinám národnostní menšiny

Die Wiener Tschechen 1945-2005
Zur Geschichte einer Volksgruppe

Wien - Praha 2006

Herausgegeben von Jana Stárková, Helena Baslerová, Marie Brandeisová, Jiøí K. Kroupa.

Ort:
Rektorat der Masaryk-Universität in Brünn
Žerotínovo námìstí 9, 4. Stock

Filmvorstellungen
11. 12. 2006
17:00 & 19:30

Zu Besuch beim Spejbl und Hurvinek
(Puppenserie, ÈR, 1972, 60 min.) OmDeU

Darsteller - Stimmen: Miloš Kirschner, Helena Štáchová, Bohuslav Šulc, Miroslav Vomela, Radko Haken, Luboš Homola, René Hájek


"Es lebe der Hurvinek!" begleitete die Enthüllung der Gedenktafel am Prager Spejbl-und-Hurvínek-Theater. Die Schauspieler und Kinderzuschauer erinnerten sich gemeinsam, dass die Holzpuppe Hurvínek heuer ihren 80. Geburtstag feiert.
Der heuer achtzigjährige Hurvínek spielte in 20 Weltsprachen in 33 Ländern und machte sein Heimatland auf vier Kontinenten berühmt. Hurvínek ist ein wirklicher Star, im Jahre 2003 wurde nach ihm sogar ein Stern benannt.
Hurvínek zeigte sich das erste Mal auf der Bühne an der Seite von Josef Spejbl in einem Anhang der Komödie von Rudolf Nešvera Poèestný dùm (Ein ehrenhaftes Haus). Das damalige Puppentheater von Josef Skupa spielte das Stück in Pilsen am 2. Mai 1926 und Hurvínek war damals ein Kind mit großen Augen in einem weißen Leiberl. Er trug einen Sessel und bereits sein Aussehen rief einen großen Applaus heraus.
Sein Vater Spejbl ist nur sechs Jahre älter und Hurvínek hatte ursprünglich überhaupt keine Familienbeziehung zu ihm. Skupa überlegte am Anfang aus den Beiden Freunde zu machen, die Idee, dass es um einen Sohn von einer unbekannten Mutter geht, zwangen ihm erst die Zuschauer. So kämpfte anfangs um die Beliebtheit bei den Zuschauern Hurvínek mit einem Kasperl, mit dem Spejbl anfangs auch auftrat. Und wie das Ganze weiterging können Sie selbst sehen…


Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
Filmvorstellungen
13. 11. 2006
19:30

SKØÍTEK (CZ, 2005, 90Min.)

OmDeU

Regie: TomᚠVorel
Buch: TomᚠVorel
Kamera: Marek Jícha
Musik: MIG 21

Darsteller: Eva Holubová, Bolek Polívka, Anièka Marhoulová, TomᚠVorel ml., Ivana Chýlková, TomᚠHanák, Marika Procházková, Jiøí Macháèek, Jan Kraus, TomᚠVorel, Milan Šteindler, Ondøej Trojan, David Vávra, Václav Marhoul, Martin Zbrožek, Ondøej Trojan ua.

Die dörfliche Familie, die wir aus dem Film Cesta z mìsta (Der Weg aus der Stadt) kennen, zog in eine Bezirksstadt um. Vater (Bolek Polívka) arbeitet in einem Fleischkombinat als Metzger, Mutter (Eva Holubová) ist in einem Supermarkt als Kassiererin angestellt. Ihre Tochter besucht die Grundschule, technische Gegenstände mag sie aber nicht, sie ist die schwächste in der Klasse und hat so ständig Probleme mit dem Klassenvorstand (TomᚠHanák). Der Sohn studiert wiederum an einer Berufsschule, Fach Lebensmittelwesen, da der Vater möchte, dass er auch zum Metzger wird. Der Sohn ist allerdings physisch schwach, dazu Vegetarier und Anarchist, raucht Marihuana, was ewige Konflikte mit seinem Klassenvorstand (Ivana Chýlková), mit seinem Vater und auch mit der Polizei verursacht. Der Vater kann die Erziehung nicht bewältigen, vor allem wenn er von einer jungen schönen Metzgerin (Barbara Munzarová) gelockt wird, zu der er in Flammen gerät. Möge sich die Mutter bemühen wie sie will, möge sie Kosmetiksalons, Psychologe oder den Beichtstuhl besuchen wie oft sie will, ihr Mann verliert komplett Interesse für sie und zieht zu der Metzgerin in ein Wohnheim. Also bereitet die Mutter eine Rache vor! Und zu dem Ganzen taumelt hier noch ein Elf, der alle Situationen in Absurdität und Humor ändert.

Der Film wurde im April diesen Jahres mit dem Preis der Assoziation der tschechischen Kameraleute „Beste Kamera“ (Kameramann Marek Jícha) ausgezeichnet. Im Oktober d.J. erhielt die Groteske beim International Film and Video Festival in Syracuse - New York den Hauptpreis in der Kategorie "Europäischer Film".

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29
5. 11. 2006
16:00
Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich und Sokolvereinigung III/XI laden Sie herzlich ein zur:

tschechische Volksoperette mit Melodien von Jára Beneš

Na tý louce zelený...

In der Hauptrolle:

Josef Zíma

Prager Kammeroper

Libretto:
Tobie, Špilar, Mírovský und Rohan
Darsteller und Sänger Mitglieder des Musiktheaters Karlín:
V. Kalivodová, L. Nováková, O. Král, K. Hábl, M. Grisa ua.
Regie und Umarbeitung:
Miroslav Grisa

Diese Volksoperette ist für das erfolgreichste Werk in diesem Fach und erreichte in der Tschechoslowakei in der Vorkriegszeit 2718 Wiederaufführungen. Sie bestand auch im Ausland, wurde in ganz Europa gespielt. Melodien: Já bych chtìl mít tvé foto (Ich möchte dein Foto haben), Na tý louce zelený (Auf der grünen Wiese), Venoušku (Wenzel), Už se podzim blíží (Der Herbst kommt schon näher), Když hvìzdy svítí (Wenn die Sterne leuchten) wurden zu Megahits, die bereits die dritte Generation kennt.

Mit dieser Operette setzt das Prager Kammersingspiel seine erfolgreiche Vorstellung PODSKALÁK fort (die bereits ihre 260. Wiederaufführung hinter sich hat) und gastierte erfolgreich auf Einladung des Kulturklubs auch in Wien in der tschechischen Schule.

Ort:
Schule „Komenský“
Sebastianplatz 3, 1030 Wien

Bestellungen und Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

Konzert
21. 10. 2006
19:00
Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Tschechischen Republik in Wien laden zu einem Konzert ein:

„MÁTLÙV“ AKADEMISCHER CHOR

Klavier: Daša Briškárová, Dirigent: Lubomír Mátl

Programm:
Felix Mendelssohn-Bartholdy
Jauchzet dem Herrn

Zdenìk Lukáš
Missa brevis

Petr Eben
aus dem Zyklus die Liebe und der Tot
Unter der grünen Eiche
Ewige Liebe
Sicherheit

Antonín Dvoøák
Biblische Lieder
(nach der Bearbeitung von Jarmil Burkhauser)
Sechs mährische Duette für gemischten Chor und Klavier
(Bearbeitung von Leoš Janáèek)

Leoš Janáèek
Ukvalské Lieder
Volkslieder

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik,
Penzingerstr. 11-13, 1140 Wien

Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

18. 10. 2006
19:00
Die Diplomatische Akademie Wien, der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich, das Tschechische kulturhistorische Institut und die Botschaft der Tschechischen Republik in Wien

laden zu einer

Konferenz

Die Tschechische Volksgruppe in Wien
zwischen 1945 und 2000,


am Mittwoch den 18.10.06, um 19 Uhr im Festsaal der Diplomatischen Akademie Wien, Favoritenstrasse 15a, 1040 Wien, ein.

Um Anmeldung (Fax: 5042265 oder e-mail
info@da-vienna.ac.at) wird gebeten.
Filmvorstellungen
9. 10. 2006
19:30

Rusalka (1977), ÈSR - SRN, 120 min.

OmU

Buch & Regie: Vladimír Michálek
Kamera: Jiøí Kadaòka
Musik: Antonín Dvoøák



Filmadaptation der Oper von Antonín Dvoøák. Nach Libretto von Jaroslav Kvapil, Dirigent Libor Pešek. In den Hauptrollen: Magda Vášáryová, singt Gabriela Beòaèková; Milan Kòažko, singt Peter Dvorský.

Die weltbekannte Oper erzählt die Geschichte der Wassernixe Rusalka, die sich in einen jungen Prinzen verliebt. Trotz Warnungen ihres Vaters Wassermannes sehnt sie sich danach, ein menschliches Wesen zu werden, weil ihre Liebe nur auf diese Art erwidert werden kann. Nur eine Hexe könnte ihr helfen, sie warnt aber Rusalka. Ihre Sehnsucht nach einer menschlichen Seele muss sie mit Stummheit erkaufen, außerdem würde sie zu einem Irrlicht, sollte ihre Liebe nicht in Erfüllung gehen. Rusalka stimmt zu und trifft in Gestallt eines jungen Mädchens am Seeufer den Prinzen. Der entbrennt in Liebe für sie und bald sollen die Hochzeitsglocken läuten. Der Prinz wird aber von einer fremden Fürstin bezaubert und kann sich zwischen einem stummen zarten Mädchen und einer rassigen Frau nicht entscheiden. Um der Verdammung der Wasserwelt zu entfliehen, müsste Rusalka ihren Prinzen töten. Das lehnt sie ab und unglücklich kehrt sie in den See zurück als ein Irrlicht. Der Prinz wird aber auch nicht glücklich...

Der Film wird anlässlich des 165. Geburtstages von Antonín Dvoøák (8. 9. 1841) gezeigt.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich ruft eine öffentliche Spendenaktion ins Leben zur Errichtung einer Gedenktafel für Karel Hasler (tschechischer Liedermacher und Schauspieler), eines Opfers der nazistischen Gewalt, in Mauthausen.
Eine feierliche Enthüllung der Gedenktafel im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen ist für 2006 geplant, zum 65. Jahrestag seines gewaltsamen Todes. Diese Erinnerung an diesen Menschen-und Liedermacher soll auch an Tausende anderer Opfer erinnern, die genauso wie Herr K. Hasler in den KZ´-s litten und an ihr Leben. Wir möchten Sie hiermit um Ihre Unterstützung bei der Verwirklichung dieses Projektes bitten.
Motto:
„Das Leben ist wie das Theater, wie die Schauspieler auf der Bühne, nach jedem Schauspieler des Lebens, kommt der Nächste. Und so ward es, leider, auch mit dem Lied geschehen, mit dem tschechischen Lied, jemand kennt es und wirft es weg – jemand hebt es auf und singt.
Karel Hašler
Einladung
30. 09. 2006
10:15
Wir laden Sie herzlichst zur Enthüllung der Gedenktafel für Karel Hašler (*31.10.1879 Prag – †22.12.1941 KZ Mauthausen) am Samstag den 30. 09. 2006 um 10,15 in den Räumlichkeiten des ehemaligen Krematoriums III in Mauthausen, ein.

Dem Gedenkakt beiwohnen werden sowohl der Tschechische als auch der Slowakische Botschafter in Österreich und Vertreter des öffentlichen Lebens.

Für musikalische Untermahlung sorgt das Schrammelquartett Pinkafeld unter der Leitung von
Pavel Šíblo.

Für die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung wird am Samstag den 30. September ein Bustransfer vom Westbahnhof um 7:30 zur Verfügung gestellt.
Anmeldungen und weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer 0664 / 514 3329 oder unter der
e-mail:info@kulturklub.at

Wir danken für Ihre Spende! Wir danken allen Spendern!
Filmvorstellungen
11. 9. 2006
19:30

Frühling im Herbst / Babí Léto (2001)

OmU

Regie: Vladimír Michálek
Buch: Jiøí Hubaè
Kamera: Martin Štrba


Darsteller: Stella Zázvorková, Vladimír Brodský, Stanislav Zindulka, Petra Špalková, Jiøí Lábus, Lubomír Kostelka, Juraj Johanides, Simona Stašová, Vlastimil Zavøel, Zlata Pavlíèková, Libor Zídek ua.

Eine tragikomische Storry eines jungen Fünfundachtzigjährigen, ewigen Träumers und Rezessivsten (V. Brodský), der es zum Unterschied von seiner geliebten und bekümmerten Frau (S. Zázvorková) ablehnt, sich mit dem Schicksal eines resignierenden Alters abzufinden und lebt sein Leben als eine ewige Herausforderung, jeder Tag wird für ihn zu einer neuen wunderbaren Gelegenheit zu einem neuen Abenteuer. Gemeinsam mit seinem treuen und ergebenen Freund aus der Operette überträgt er die Theaterrollen ins Leben und erfüllt sich so seine unerfüllten Träume. Er tritt auf als ein Mitglied der Metropolitenoper, der Schlösser kauft, als ein Revisor, Bergsteiger und Wohltäter. In einer ganzen Reihe dankbarer komischer Situationen gefüllt mit einem feinen genauso wie schwarzen Humor kämpft er mit seiner Frau um seine Sorglosigkeit und Unabhängigkeit, mit der er immer wieder zeigt, was es heißt KUNST ZU LEBEN. Dieser Film über Freundschaft, Liebe und Nichtsterben wird dem Darsteller Vlastimil Brodský gewidmet.
Im Jahre 2001 gewann er 4 Anerkennungen Èeský lev: Bestes Buch: Jiøí Hubaè; Bester Darsteller in der Hauptrolle: Stella Zázvorková; Bester Darsteller in der Hauptrolle: Vlastimil Brodský; Bester Darsteller in der Nebenrolle: Stanislav Zindulka.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

9. 6. 2006
22:00
Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich präsentiert folgende Festivalfime gemeinsam mit dem
Nachtasyl (mit Unterstützung des Tschechischen Zentrums)
Stumpergasse 53, 1060 Wien

12. 6. 2006
19:30
Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich präsentiert gemeinsam mit der
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien

Alright Love (2004)
(Deutschland, 14. Min.)
Wettbewerb: Kategorie
Spielfilm
Preis: Publikumspreis
Regie: Samuli Valkama
Kamera: Jorg Grube
Buch: Samuli Valkama
Darsteller: Valerie Lasserre, Tim Sander

Der Blick eines jungen Mannes trifft sich mit dem Blick eines unbekannten Mädchens, das an der Rolltreppe vorbeifährt. Bekommen sie noch eine Chance sich nochmals zu treffen? „Mein Ziel als Filmemacher ist es, den Leuten das Gefühl des Glücks anzubieten." Der finnische Regisseur lies sich von der Aufschrift inspirieren, die ihn auf einem T-Shirt eines Vorbeigehenden angesprochen hatte und ab diesem Augenblick lief auch die eigene Art der Fabulierung ab. Falls Sie in einer hektischen Großstadt Ihre Umgebung aufmerksam beobachten, zeigt sie Ihnen oft mittels Symbole und Anzeiger den richtigen Weg zu Ihrem Ziel.

Die Getreidemühle (2004)
(Indien, 22 Min.)
Wettbewerb: Kategorie
Spielfilm
Preis: Hauptpreis
Regie: Umesh Vinayak Kulkarni
Kamera: Manoj Raymond Lobo
Buch: Umesh Viayak Kulkarni
Darsteller: Madan Deodhar, Renuka Daftardar

Die Geschichte mit einem sozialen Unterton spielt in der indischen Metropole, wo der zehnjährige Samit mit seiner verwitweten Mutter und seinem umzulänglichen Großvater lebt. Die Mutter beschließt, die schwierige finanzielle Situation mit einem Darlehen zu lösen und kauft eine Mühle für Mehl. Die erste Freude des Buben geht schrittweise in einen Albtraum über. Der bereits so kleine Lebensraum wird noch enger und im Kopf des Buben dröhnt ununterbrochen das rhythmische Getöse. Aus dem Helfer wird Samits Hauptfeind.

Lichtträger (2005)
(CR, 25 Min.)
Wettbewerb: Kategorie
Animation
Preis: Hauptpreis
Regie: Václav Švankmajer
Kamera: Martin Štìpánek
Buch: Václav Švankmajer


Eine Stadt mit einem geräumigen Labyrinth. Der Tag wechselt mit der Nacht über der Stadt mit dem Labyrinth und die Sonne dreht sich mit dem Mond in einem scheinbar nie endenden Zyklus. Plötzlich bleibt dieser Mechanismus stehen. Es wird eine unendliche Nacht. In dem Augenblick betritt ein Held das Labyrinth...

LOOP (2004)
(SR, 26 Min.)
Wettbewerb: Kategorie
Dokumentarfilm
Preis: Ehrung der Jury
Regie: Milan Balog




Eine stilisierte Aufnahme, die sich an der Grenze der gespielten und Dokumentarschöpfung bewegt, wurde im Rahmen des Projektes Europa um uns herum aufgenommen. Vier Regisseure der Vissegrad-Gruppe bekamen die Möglichkeit, ihre Stellung zu ihrer Heimat darzustellen. Loop ist der Slowakei gewidmet. Milan Balog, ein frischer Absolvent der Hochschule für musische Künste und der wahrscheinlich versprechendste Dokumentmacher, knüpft an den Styl seiner früheren Bildung an. In seinen Werken mischt er dokumentarische, essayische und inszenierte Elemente. Der Film über die Vergangenheit und die Gegenwart der Slowakei hat einen ziemlich sarkastischen, zynischen Unterton.

Eine kleine Welt (2004)
(CR, 19 Min.)
CR-SR Wettbewerb
Preis: Hauptpreis
Regie: Vít Karas
Kamera: Karel Fairaisl
Buch: Vít Karas, Pavel Svoboda, Jaromír Malý
Darsteller: Vladimír Dlouhý

Eine nicht näher bestimmte Zukunftszeit. Der Planet ist nach der vernichtenden Attacke außerirdischen Angreifer völlig verwüstet. Alles weis darauf hin, dass die Menschheit ausgelöscht wurde. In den Ruinen der Stadt lebt wahrscheinlich der einzige Mann, der die Katastrophe überlebte. Der tägliche Kampf ums Überleben und Zufriedenstellen.

OmU

www.freshfilmfest.net

Info: Eva Zemanová tel: +43(0)664 514 33 29
Filmvorstellungen
8. 5. 2006
19:30

Roman Für Frauen (2005)

– englische Untertitel

Regie: Filip Renè
Buch: Michal Viewegh
Kamera: Petr Hojda


Musik und Texte: Jéróme Degey, EricCapone, Michel Eli, Arno Elias, benutzt wurden Kompositionen von Support Lesbiens
Darsteller: Zuzana Kanócz (Laura), Simona Stašová (Jana), Marek Vašut (Oliver), Miroslav Donutil (Žemla), Stella Zázvorková (babièka Laury), Ladislava Nìrgešová (Ingrid), David Švehlík (Hubert), Jaromír Nosek (Rickie) aj.

Roman für Frauen gehört zu den beliebtesten Werken von Michal Viewegh, eines populären tschechischen gegenwärtigen Schriftstellers. Bis jetzt wurden mehr als 80.000 Bücher verkauft, das Buch ist auch auf kroatisch und deutsch erschienen und Übersetzungen in einige andere Sprachen werden vorbereitet. Roman für Frauen ist eine romantische Komödie mit einer feinen grotesken Geschichte zweier Frauen: der zwanzigjährigen Laura (Zuzana Kanócz), die in der Redaktion einer Wochenzeitschrift für Frauen Ausgeglichene Frau arbeitet, und ihrer verwitweten Mutter, der Dolmetscherin und Übersetzerin Jana (Simona Stašová). Beide Frauen suchen den Richtigen und haben keinen Erfolg. Jana, die früher mit einem Tschechen liiert war und kann daher die „typischen" Tschechen nicht ausstehen, sucht vergeblich ihren erträumten Ausländer und widersteht mitleidig den tragikomischen Komplimenten ihres gutmütigen Nachbarn Žemla (Miroslav Donutil). Laura verliebt sich nach zwei Beziehungen (mit einem Englischlehrer und einem jungen Telefonverkäufer) in den vierzigjährigen Oliver (Marek Vašut), der in einer Werbeagentur arbeitet. Den Ausgangskonflikt des ganzen Filmes stellt die Tatsache, dass Oliver vor zwanzig Jahren die große Liebe Lauras Mutter war, also der „typische" Tscheche...

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

Filmvorstellungen
10. 4. 2006
19:30

Eine Nacht in Karlstein
(1973)

– englische Untertitel

Regie: Zdenìk Podskalský
Kamera: Jaroslav Kuèera
Musik: Karel Svoboda
Buch: Zdenìk Podskalský

Darsteller: Vlastimil Brodský, Jana Brejchová, Daniela Koláøová, Karel Höger, Jaroslav Marvan, Miloš Kopecký, Waldemar Matuška, Jaromír Hanzlík aj.

Film nach der Fabel von Jaroslav Vrchlický. Karel IV. (Vlastimil Brodský) ließ die Burg Karlstein erbauen, wo sich nie eine Frau hätte zeigen sollen, um dort in Ruhe männliche Angelegenheiten erledigen zu können. Allerdings gibt es eine Frau (Daniela Koláøová), die es wagt, dieses Verbot zu übergehen und so der Königin (Jana Brejchová) hilft, zum Herrscher zu gelangen.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Info:
Eva Zemanová, tel: +43(0)664 514 33 29

Filmvorstellungen
13. 3. 2006
19:30

Mozart in Prag (1971)

- aus der Serie F. L. Vìk

Regie: František Filip
Kamera: Rudolf Stahl
Musik: Jiøí Srnka, V. A. Mozart
Buch: Otto Zelenka


Darsteller: R. Brzobohatý, R. Lukavský, K. Höger, D. Medøická, J. Brejchová, J. Bohdalová, G. Vránová, V. Voska, M. Rùžek, E. Cupák, V. Rហa další.
In der Mozarts Oper Don Giovanni singen: E. Haken, K. Berman, J. Horáèek, I. Žídek, D. Jedlièka, M. Boháèová, E. Zikmundová.

Der vierte Teil der Fernsehserie über den Beginn der nationalen Wiedergeburt (100 min.). Nach dem Roman von A. Jirásek schrieb O. Zelenka (1970). Am 29. Oktober 1787 wird in Prag Mozarts Don Giovanni uraufgeführt. Zwei Tage vor der Uraufführung, die Vìk gemeinsam mit der geliebten Paula erleben will, besucht ihn der Kapellmeister Praupner und bringt ihn ins Theater. Zwei Chorsänger erkrankten und Praupner bietet Vìk als Ersatz. Die Probe verläuft gut, Mozart selbst schenkt ihm zwei Zwanziger als Belohnung, die Vìk wie den größten Schatz aufbewahren will...

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien

Filmvorstellungen
13. 2. 2006
19:30

Anton Špelec,
der Scharfschütze
(1932)

- englische Untertitel

Regie: Martin Friè
Kamera: Otto Heller
Musik: Jára Beneš
Buch: Josef Neuberg
Darsteller: Vlasta Burian, Rùžena Šlemrová, Jaroslav Marvan, Jindøich Plachta, Theodor Pištìk aj.

Die gelungenste aus der Serie der Burian-Komödien, gedreht Anfang der 30., erzählt darüber, was eine Beleidigung des Majestät und die Bemühung, die Strafe zu meiden, verursachte. Die Figur des Besitzers einer Werkstatt für Musikinstrumente und gleichzeitig eines unrecht nicht ausgezeichneten Mitglieds der städtischen Landwehr gehört zu den berühmtesten Rollen vom Meister der tschechischen Komiker Vlasta Burian. Das gleichnamige Lied wurde allgemein bekannt. Rùžena Šlemrová zeigte sich in diesem Film außerhalb ihres gewöhnlichen Bereiches einer Dame aus der besseren Gesellschaft. Ausgezeichnet und untypisch ist auch Jindøich Plachta.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien

Filmvorstellungen
9. 1. 2006
19:30

Der smarte Philip (2003) – deutsche Untertitel

Regie: Václav Marhoul
Kamera: Vladimír Smutný
Musik: Milan Kymlièka, David Noll
Buch: Václav Marhoul, Raymond Chandler
Darsteller: TomᚠHanák, Vilma Cibulková, Pavel Liška, Jaroslav Dušek, David Vávra, Petr Ètvrtníèek, Miroslav Táborský, Oldøich Kaiser, Viktor Preiss atd.

Die Story spielt in Los Angeles im Jahre 1937 ab. Die Grundlinie dieses für das Publikum so dankbaren Komödien- und Parodiegenres bildet anfangs banales und für Chandler typisches Auffinden einer vermissten Person. Der ganze Fall ist selbstverständlich viel komplizierter und Detektiv Marlowe flechtet schrittweise den verworrenen Knäuel verschiedener Beziehungen und Motive auseinander bis zum geratenen Ende.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien

Filmvorstellungen
12. 12. 2005
17:00 und 19:30
Es war einmal ein König (1955)

Regie: Boøivoj Zeman
Darsteller: Jan Werich, Vlasta Burian, Terezie Brzková, František Èerný, ua.
Länge 107 Min.
In tschechischer Sprache.



Ein fröhliches Märchen von einem törichten König und seiner weisen Tochter, die wusste, dass Salz über Gold geht.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Kultureller Abend
9. 11. 2005
19:30
Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich und die tschechische Botschaft in Österreich Laden Sie herzlichst ein zum

literarisch-musikalischen Abend

gewidmet den tschechoslowakischen Schriftstellern und Komponisten, den Opfern der nazistischen Böswilligkeit

Am 9. 11. 2005 um 19,30 Uhr.
Bösendorfersaal
Graf Starhemberg- G. 14
1040 Wien


Programm:
Renate Olárová-Deutschmann liest aus den Werken von Josef Èapek, Karel Poláèek, Vladislav Vanèura, Milena Jesenská und Jiøí Orten.
Renata Renzová-Jürgens (Sopran) a Prof. Ivan Paøík (Klavier) bringen Kompositionen aus den Werken von Pavel Haas, Hans Krása, Viktor Ullmann, Karel Hašler ua. vor.

Eintritt frei – freiwilliger Beitrag

Der Ertrag des Abends wird der Errichtung einer Gedenktafel für Karel Hašler gewidmet, dem im KZ Mauthausen zu Tode gemarterten Künstlers, vertretend für alle gemarterten tschechischen Künstler.

Gefördert aus den Mittel der Volksgruppenförderung

Filmvorstellungen
14. 11. 2005
19:30
Vyšší princip (1960) – Filmprojekt Jan Drda-Nìmá barikáda

Regie: Jiøí Krejèík
Darsteller: František Smolík, Jana Brejchová, Ivan Mistrík, Jan Šmíd, Alexander Postler, ua.
Premiere in Tschechien: 23. 9. 1960
Länge: 105 Min., Sprache: tschechisch

Die Geschichte spielt sich im Jahre 1942 ab, nach dem Attentat auf den Reichsprotektor Heydrich. Im Land ist der Ausnahmezustand verhängt und die Nazis rächen sich wütend. Der Film erzählt allerdings keine glänzende Heldentat im Kampf mit den Okkupanten, nimmt eher den alltäglichen Mut und Stolz der Leute im Angesichts des Todes auf. Der Film spielt sich an einem Kleinstadtgymnasium ab, wo sich die höchste Klasse zur Matura vorbereitet. Ihr Weg ist durch die Festnahme dreier Studenten der Maturaklasse unterbrochen, sie wurden von einem Klassenkameraden angezeigt, an das Portrait des getöteten Heydrichs Bart dazugemalt zu haben. Vergeblich bemüht sich der Klassenvorstand Prof. Málek, klassischer Philologe, sie zu retten. Alle drei werden für diesen harmlosen Scherz hingerichtet. Der alte Lateinprofessor äußert sein öffentliches Missfallen mit dieser unmenschlichen Tat.

Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien
Ball EUROPA MAGNA

Eine Aufzeichnung des Balls Europa Magna hier.

Eröffnung des Balls
¼udová umelecká skupina Èarovné ostrohy
Hudební skupina TUT

Aufzeichnung: Peter&Fishi
Schnitt: FX

Die gekürzte Aufzeichnung des Balls ist im Format mp3 (Dateigröße 14,9 MB). Zum Abspielen klicken Sie bitte auf den Link oben. Die Datei kann mit einem beliebigen Audioplayer wiedergegeben werden.

Gute Unterhaltung wünschen wir Ihnen im Namen des Kulturklubs!

15. 10. 2005
20:00
Der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich zusammen mit der Tschechischen Botschaft, dem Österreichisch - slowakischen Kulturverein, der Österreichisch - tschechischen Gesellschaft und mit Unterstützung des Tschechischen Zentrums laden ein zum

2. Internationalen Ball
GEMEINSAMES EUROPA
am
15. 10. 2005 im Palais Schwarzenberg

Balleröffnung 21:00 Uhr, Einlass 20:00 Uhr

Musik:
Salonorchester (Brünner Symphoniker),
Zimbeltrio,
Live Konzert (TUT - Frýdek Místek)
Balleröffnung:
Tanzschule Rueff mit Don Bosco Club
Soloauftritt:
Regine Renzová-Jürgens - Sopranistin
Baletteinlage:
Schüler der Klasse Prof. Karl Musil - eh. Direktor des Wiener Konservatoriums und Solotänzer der Wiener Staatsoper
Einlagen:
Lenka Šuturová und das Folklorensamble EKONOM - Bratislava
Tanzschule Rueff mit Don Bosco Club
Videovorführung:
UNESCO-Weltkulturerbe in der Tschechischen Republik -
Filmautor Josef Reinwein,
Prämierte tschechische und slowakische Filme des internationalen
Studenten Filmfestivals in Karlsbad CZ
FRESH FILM FEST,
Videoklipps von Indies Records und mehr,
Dokument NOczechtek2005.

Ein Zusammentreffen aller Freunde und Sympathisanten der tschechischen und slowakischen Kultur und Volksgruppe. Die Veranstaltung steht unter dem Ehrenschutz des Bürgermeisters der Stadt Wien, des Botschafters der Tschechischen Republik und des Botschafters der Slowakischen Republik.

Eintritt:
Erwachsene 35,-€ / Pensionisten 30,-€ / Studenten 20,-€
ab 23:30 Uhr 10,-€ bzw. 9,-€

Info und Bestellung unter der Tel-Nr.: 0664 5143329 oder per e-mail: ball@kulturklub.at.
Vorverkauf:
Tschechisches Zentrum, Herrengasse 17, 1010 Wien
(Mo-Fr 10-12, 14-17)


Medienpartner:


Partner:

MZV - OKKV

Tschechische Botschaft





Wir danken allen die uns kostenlos ihre Videoaufnahmen bzw. Filme zur Verfügung gestellt haben:
Josef Reinwein, zka4t, Sto Zvíøat, Posmrtné zkušenosti, Gang Ala Basta, Gaia Mesiah, Policejnistat,
weiters all unseren Partnern und Sponsoren und nicht zuletzt gilt unser Dank allen freiwilligen Helfern ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.
14. 10. 2005
17:00
Die Diplomatische Akademie Wien, der Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich, das Österreichische Ost- und Südosteuropa-Institut und die Botschaft der Tschechischen Republik in Wien

laden zu einer

Konferenz
zur Herausgabe des Sammelbandes


Die Tschechische Volksgruppe in Wien
zwischen 1945 und 2000
, Band I, ISBN 3-9502074-0-6

am Freitag den 14.10.05, um 17 Uhr im Festsaal der Diplomatischen Akademie Wien, Favoritenstrasse 15a, 1040 Wien, ein.

Um Anmeldung (Fax: 5042265 oder e-mail
info@da-vienna.ac.at) wird gebeten.
Filmvorstellungen
10. 10. 2005
19:30
Kousek nebe (2005) – wie hinter Gittern geliebt wurde
Regisseur Petr Nikolaev nahm das Buch von Jiøí Stránský zwar demütig aber rasant auf und bemühte sich über das Leben im kommunistischen Gefängnis möglichst viel zu erzählen und dabei das Winken mit dem Scheunentor zu meiden. Sämtliche Geschehnisse, streng hinter den Mauern des Gefängnisses eingeschlossen, werden auf eine einfache Lovestorry zweier junge Leute aufgewickelt. Lubos sieht Dana einmal durch das Fenster vom Hof in die Wäscherei. Es ist nur ein kurzer Augenblick aber bereits nach einer fünfzehnminütigen Exposition des Lebens hinter Gittern ist der Wert eines solchen Augenblickes ganz deutlich. Die kurzen Momente des Glücks brechen dann den kontinuierlichen Fluss der unmenschlichen Existenz in den grauen Gefängniszellen. Trotz dem Thema findet man im Ein Stück vom Himmel mehr Hoffnung als Depression. Die Leute kämpfen mit allen möglichen Mitteln um die Erhaltung ihrer Würde, helfen sich mit Humor – manchmal ist er ziemlich makaber aber unentbehrlich und befreiend.
Ort:
Botschaft der Tschechischen Republik
Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien